Alufleet Speedlounger 8500 – „Hornisse“ unter den Daysailern

Alu ist mehr als Blech – es ist schneller! Entdecken Sie die neue Alufleet Speedlounger 8500.

15.03.2019 17:03 Alter: 72 Tage


Alufleet Speedlounger 8500
Kategorie: Segelboote, Neuvorstellungen


Die Luxus-Yachten auf der „boot 2019“ sorgten natürlich wie immer für großes Aufsehen – beinahe schon belagert wurde allerdings ein Daysailer, der mit einer Länge von unter 10m nun nicht gerade zu den auffälligsten Schiffen auf der Show gehörte. ABER: Es ist eben nicht immer die Länge, die zählt. Einem dieser angriffslustigen Insekten gleichend, schien das neue Alu-Segelboot Speedlounger 8500 vom FCY Yachtdesign Halle 15, Stand E 41 gelandet zu sein: aggressive Optik, dunkle Fensterstreifen, negativer Steven. Selbst das weltweit angereiste Fachpublikum wollte genau wissen, ob diese „Hornisse“ wirklich stechen konnte.

Alufleet Speedlounger 8500

„Unser Ziel ist es, hochwertige, leichte und schnelle Yachten zu entwickeln. Dabei streben wir nach spektakulären, schönen Linien mit kräftigem Geschmack (sturdy taste).“ - heißt es aus der Werft in der Nähe von Amsterdam. Und FCY Yachtdesign hat sein Versprechen eingelöst. „Natürlich kann sie gleiten", verspricht Arjen Keer, einer der FCY-Konstrukteure. Eine Segeltragzahl von 5,25 am Wind bestätigt das Potenzial und der Blick auf den Spiegel und die breite Spantenform lässt ein dynamischen Angleiten mehr als vermuten.

Alufleet Speedlounger 8500

Aluschiff Speedlounger 8500 – die wohl außergewöhnlichste Messeneuheit?

Schon auf den ersten Blick überzeugt die Speedlounger 8500 mit ihrer martialischen Optik. Dieser „Industrial-Style“ ist dabei absolut gewollt und bereits bei dem Vorgänger, der Lelieclass 560, erfolgreich umgesetzt worden. Der auf Stahl polierte Bugsprit – einfach „krass“! Die nicht nachbearbeiteten Schweißnähte sind durchaus so gewollt und kein Pfusch! Um dem Namen der kleinen Yacht gerecht zu werden, steht bequemes Herumsitzen, also „Loungen“, für das wichtigste Konstruktionsmerkmal. Das extrem aufgeräumte Cockpit trennt den Segel- und Loungebereich nicht voneinander, sondern verbindet ihn vielmehr und unterstützt den Eindruck, dass sechs bis acht Crewmitglieder leicht Platz finden. Der Mast steht hinter dem eigentlichen Kajüt-Aufbau, zwischen Unter-Deck-Zugang und Cockpit und ist auf Deck gestellt, also nicht durchgesteckt. Eine Konstruktion, die halten sollte und von der man ausgehen kann, dass die Statik exakt berechnet wurde. Gesegelt wird ohne Back-Stagen. Wie das funktioniert, wird sich bei ersten Test-Events zeigen, die bisher noch nicht stattfinden konnten, weil die erste „8500er“ erst kurz vor Weihnachten ins Wasser und dann gleich auf den Weg nach Düsseldorf gebracht wurde. Die nach Achtern ausklappbare Badeplattform und eine seitlich schwenkbare Ruderstandsäule vervollständigen das Bild von einer technisch ambitionierten Yacht mit „Hornissen“-Potential. Auf dem Messestand natürlich nicht zu sehen, aber von den Bootsbauern versprochen, sind zwei Kiel-Varianten in den Tiefen 180cm und 120cm, sowie die zwei schräg angestellte Ruderblätter.

Alufleet Speedlounger 8500

Der Daysailer vom Feinsten – mehr Innovation geht nicht?

Bevor man unter Deck nachsieht, verblüfft bereits der Blick in das Cockpit und in (!) den großen Tisch. Unter diesem ist der Motor verborgen, der serienmäßig mit Strom läuft und maximal fünf Kilowatt Leistung abgibt. Gegen Aufpreis wird auch ein Einzylinder von Yanmar mit 10 PS installiert. Der „echte“ Antrieb hängt an einem sehr weit achtern stehenden Mast. Die Positionierung vorn und auf dem Cockpit gibt einerseits Sicherheit beim Reffen, weil man dazu nicht das Cockpit verlassen muss, und ermöglicht andererseits große Vorsegel mit entsprechender Power bei Kursen mit einem größeren Winkel zum Wind. Alle Leinen und Schoten inkl. Bugspritschot und Schoten für die beiden Rollfocks werden nach Achtern durch ein Winschen-Podest geführt und können damit auch hervorragend Einhand gefahren werden.

Unter Deck wartet eine echte Genießer-Koje im Vorschiff: 170cm breit und über 200cm lang, verwöhnt ein stylischer Küchenblock mit „Küli“ und einem großen Cerankochfeld und überrascht der extrem intelligent verbaute WC-Sitz. Die weiße Spezial-Farbe unter Deck wurde direkt aufs Metall aufgetragen und kommt etwas rau rüber, soll aber extrem Wärme isolierend wirken. Sämtliche Spannten werden offen verbaut, verstärken auf diese Weise den außerordentlich aufgeräumten Eindruck und lassen den Unter-Deck-Salon optisch viel größer wirken.

Die Alufleet „Speedlounger 8500“ bietet dank der Alu-Bauweise einen unschlagbaren Vorteil: die „Hornisse“ ist nahezu und vollständig unterhaltsfrei!

Alufleet Speedlounger 8500 

Speedlounger 8500 – entspanntes, schnelles Segeln neu definiert?

Die Werft Alufleet aus Kortenhoef, Niederlande, führt mit der Speedlounger 8500 ein radikal neu gebautes Daysailer aus Aluminium für ebenso ambitionierte wie eigenwillige Yacht-Owner ein. Eine Yacht, die anders ist und auch anders sein will. Dabei zeichnet sich FCY Design durch sehr moderne Linien, bemerkenswerte Segelgeometrie, innovative Decklayouts und ein enormes Lounge-Cockpit aus. Das geräumige und exquisite Interieur ist mit einem 2-Personen-Bett, großen symmetrischen Sitzen, einer Nespresso-Maschine und Induktionskochen ausgestattet und wird zu einem Teil des Cockpits, wenn die Eingangstüren und die Schiebeluke geöffnet sind.

Eine einzigartige Kombination zwischen Innen- und Außenraum!

Ein kleiner Champagner-Kühler gibt es deshalb nicht nur für den allerersten Käufer dazu.

Alufleet Speedlounger 8500

Technische Daten: Alufleet Speedlounger 8500

Länge über alles: 9,45 m

Rumpflänge: 8,50 m

Breite: 3,08 m

Tiefgang: 1,12 m / 1,60 m

Gewicht (inklusive Ballast): 2.150 kg

Masthöhe: 12,45 m

Segelfläche: 46 qm (Standard, Genacker: 42 qm; Solent: 20qm)

Motorisierung: elektrischer Bellmarine-Saildrive, 5 kW

CE-Kategorie: C (küstennahe Gewässer)

Los geht der Spaß am Besonderen bei 152.000 Euro inklusive NL-Mehrwertsteuer.

Von: Jo von Bahls