HomesplitSuchensplitPrivat AnbietensplitRund ums BootsplitMagazinesplitFinanzierungsplitVersicherungsplitWerbungsplitShopsplitNewssplitLuxury ShopsplitHändler

Skibsplast Boote: Die Raumwunder aus Norwegen

Hätten Sie es gewusst? Die Werft Skibsplast gründete ein 19-jähriger Norweger. Erfahren Sie mehr über die Werft und ihre Boote.

27.09.2017 14:50 Alter: 20 Tage


Skibsplast 690Skibsplast 690 - mehr Platz auf 6,9 Metern geht nicht.
Kategorie: Motorboote


Skibsplast Boote – Wofür steht die Werft?


Skibsplast baut moderne Familienboote mit einer Range von 18 bis 23 Fuß. Ziel des Layouts ist es, den Aufenthalt an Deck so angenehm wie möglich zu gestalten. Das gelingt der Werft durch ein platzsparendes Interieur und elegante Detaillösungen. So zeichnen sich die kleinen, praktischen Boote durch ein großes Innenvolumen aus, das in Puncto Komfort und Platz mit größeren Modellen mithalten kann. Die Standard-Ausstattung beschränkt sich nicht aufs Minimum, sondern beinhaltet bereits ein Winterverdeck und vieles mehr.

Zweitens stehen Skibsplast Boote für Sicherheit: Die Modelle unterlaufen den Test der strengen Klassifikations-Gesellschaft „Det Norske Veritas“ und erfüllen die CE-Standards. Größtenteils entstehen sie per Handarbeit in Norwegen. Alle Modelle besitzen eine hohe Reling, die sie auch für Kinder zu einem sicheren Aufenthaltsort macht.

Nicht zuletzt möchte die Werft optisch überzeugen: Die strapazierfähigen Materialien bestechen durch stilvolle Farben, Qualität verbindet sich mit Schönheit. Da die Werft über ein großes Gebrauchtteil-Lager verfügt, haben auch ältere Modelle noch großen Wert.

 

Skibsplast 660

 

Skibsplast Werft – Wie ein 19-Jähriger Geschichte schrieb


Erst 19 Jahre war Roald Skibsrud, als er 1957 Skibsplast gründete. In der Holzwerkstatt seines Vaters baute er sein erstes Schnellboot aus Fiberglas und ließ es im Oktober 1957 in Kristiansand vor den Augen der Öffentlichkeit zu Wasser. Die Presse schnappte begierig die Geschichte des Wunderkindes auf. Mit der Unterstützung seines Vaters Arne Skibsrud startete Roald die Bootsproduktion im großen Stil: Schon die ersten Jahre übertrafen alle Erwartungen – Vater und Sohn bauten und verkauften mehrere hundert Boote.

Doch ganz so eben verlief der Weg für Skibsplast nicht. 1964 brannten große Teile der Werft nieder. Liefer-Verzögerungen und Produktionsausfall waren die Folge. Aber die Skibsrud-Familie gab nicht auf: Sie errichtete eine neue Werft in Verksmoen und nahm im Folgejahr die Produktion wieder auf. Seitdem expandierte Skibsplast stetig und verbesserte die Fertigungs-Methoden und das Layout der Modelle. Bis zu seinem 50-jährigen Bestehen hatte der Familienbetrieb rund 14.000 Skibsplast Boote verkauft. Heute führt die Werft Roald Skibsrud gemeinsam mit seinen Söhnen.

Skibsplast 660 – Moderner Weekender

 

Skibsplast 660


Ein beliebtes Modell der Werft ist die Skibsplast 660. Auf 21 Fuß bietet der moderne Wochenend-Cruiser enorm viel Platz. So fasst er mühelos das ganze Equipment, das es braucht, um mit der Kleinfamilie die Sommerferien an Bord zu verbringen. Neben einem Schlafplatz für drei Personen gehören eine chemische Toilette, ein Waschbecken, ein Zwei-Flammen-Kocher, ein Cocktailtisch, eine Badeplattform, eine Lenzpumpe sowie ein Verdeck zur Ausstattung.


Von: I. Fischer für BEST-Boats24